18Oktober2013

plantIng unterstützt Industrieakzeptanz-Offensive der IHK

Unter dem Slogan „InDUstrie - Gemeinsam. Zukunft. Leben“ wollen über 70 Unternehmen der Wirtschaftsregion Köln für mehr Verständnis für ihre Anliegen werben. Unter den Befürwortern befindet sich auch die plantIng, die sich mit der Unterzeichnung der „Senefelder Erklärung“ im September verpflichtet hat, bei der Industrieakzeptanz-Offensive aktiv mitzuwirken.

„Jeder verwendet industriell hergestellte Produkte, aber niemand interessiert sich dafür, wo und wie diese hergestellt werden“, erklärt Fred Arnulf Busen, Geschäftsführender Gesellschafter der Polytron Kunststofftechnik GmbH & Co. KG in Bergisch Gladbach und Sprecher der Initiative. „Dabei können und sollten wir alle stolz sein auf die innovativen und soliden Betriebe in unserer Region, die Arbeitsplätze schaffen und uns eine stabile Basis für unseren Wohlstand bieten. Wir möchten die Menschen wieder für Industrie begeistern!“, so Busen weiter.

Gemeinsam wollen die Unternehmer und Unternehmerinnen mit Unterstützung der Industrie- und Handelskammer zu Köln zukünftig Flagge zeigen: für Aufklärung, Nachbarschaftsdialog und Verständnis in Bevölkerung, Politik und Verwaltung. „Mit dieser Offensive möchten wir als Industrie gemeinsam die Kommunikation zu Schulen, Vereinen, Institutionen und auch Privathaushalten intensivieren“, sagt Marlene Weiner, Unternehmenssprecherin und Geschäftsführende Gesellschafterin des Familienunternehmens NORWE GmbH in Bergneustadt und ebenfalls Initiatorin der Offensive.

Mit tatkräftiger Unterstützung der IHK Köln soll die Industrieakzeptanz-Offensive letztlich zum Umdenken in der Gesellschaft beitragen, bekräftigt Dr. Ulrich S. Soénius, Geschäftsführer Geschäftsbereich Industrie, Volkswirtschaft, Innovation und Umwelt: „Wir unterhalten das Projektbüro und helfen bei der Durchführung. Eine starke Industrie ist ein Gewinn für alle Unternehmen in der Region. Von der Industrie leben auch anderen Branchen, viele Menschen sind direkt oder indirekt in den Industriestandort involviert. Daher ist es im Interesse der Gesamtwirtschaft, wenn die Industrie auch in Zukunft ein starker Partner vor Ort ist.“

Übersicht